Home
Inhaltsverz.
Grundlagen
Krankheiten
Untersuchung
Medikamente
Selbsthilfe
News
FAQ
Links
Kontakt
Quellen
Service
Meoclinic1
Logo Amazon
umschlag
Hernie
=
Bauchwandbruch
Broschüre bestellen

 

logo
Metastasen

Lymphknotenmetastasen sind in der Nähe des Entstehungsortes des Malignoms häufig. Bereits wenn der Tumor die innerste Darmschicht (Schleimhaut - siehe Anatomie) durchbrochen hat, kommen bis zu 20 % Lymphknotenmetastasen vor. Diese Metastasen werden mit dem Karzinom bei einer Operation entfernt. Da allerdings eine weitere Ausbreitung nicht ausgeschlossen werden kann, schließt sich bei einem nachgewiesenen Lymphknotenbefall immer eine Chemotherapie an.

 

Gesetzliche Krankenkasse wechseln
 

 

GO FINANCE 24 - Rechnen. Nicht raten!
 

In letzter Zeit ist die Entnahme von einzelnen Lymphknoten, die in der Lymphabstrombahn des Tumors liegen (Sentinel Node), und die gesondert untersucht werden, in der wissenschaftlichen Diskussion. Möglicherweise lässt sich durch diese spezielle Entnahme und Aufarbeitung das Stadium exakter bestimmen.

Da das Blut vom Darm durch die Leber fließt, kommt es bei einer Ausbreitung eines Darmkrebses über das Blut zur Besiedlung der Leber (Lebermetastase). Bei 40 % der Patienten mit Darmkrebs kommt es gleich oder im weiteren Verlauf (auch nach bis zu 5 Jahren) zur Ausbildung von Lebermetastasen. Gleichzeitig auftretende Lebermetastasen heißen synchron, später auftretende Metastasen heißen metachron. Je später die Metastasen auftreten und je weniger es sind, desto besser ist die Chance der Patienten den Krebs zu besiegen.

Wenn nur eine Leberseite betroffen ist, kann diese Seite der Leber mit den Metastasen entfernt werden. Bei einer einzigen Metastase wird nur ein kleines Leberstück (ein Segment) entfernt. Bei mehr als 5 Lebermetastasen wird eine Resektion nur im Ausnahmefall durchgeführt, da die Wahrscheinlichkeit für eine unvollständige Entfernung bzw. das erneute Auftreten sehr hoch ist. Zusätzlich oder statt einer Resektion kann die thermische Zerstörung von Lebermetastasen (Laser, Mikrowelle oder Vereisung) durchgeführt werden. Vorteil dieser Methode ist, dass die gesunden Bereiche der Leber erhalten bleiben und dass die Methode unter Umständen sogar ohne einen großen Bauchschnitt durchgeführt werden kann. Nachteil ist, dass das Gewebe nicht histologisch untersucht werden kann und dass die Grenzen der thermischen Zerstörung sehr nahe am Metastasenrand liegen können so dass bösartige Zellen die Therapie überstehen. Durch die Unmöglichkeit der histologischen Untersuchung wiegt man sich dann in falscher Sicherheit.

Nach jeder operativer Therapie folgt eine Chemotherapie, die eventuelle weitere, nicht entdeckte bösartige Zellen vernichten soll. Unter Umständen wird die Chemotherapie auch vor einer Operation durchgeführt, um die Metastase zu verkleinern. Das gleiche Ziel verfolgt die Embolisation, bei der die Blutversorgung der Metastase verschlechtert wird, um die Metastase zu einer Schrumpfung zu bringen.

Kommt es im weiteren Verlauf zum erneuten Auftreten von Metastasen kann durchaus nochmals operiert oder thermisch behandelt werden, wenn die Größe der Restleber das zulässt. Da die Leber eine ausgezeichnete Regenerationsfähigkeit hat, ist die erneute Operation oft möglich.

Eine Lebertransplantation ist bei Lebermetastasen nicht sinnvoll, da die anschließende Immunsuppression die restliche gegen den Krebs gerichtete Aktivität des Körpers zerstört und damit ein Wiederauftreten des Krebses fördert.

Auch Lungenmetastasen können auftreten. Besonders beim Auftreten von wenigen Metastasen in der Lunge und sonstiger Tumorfreiheit kann eine Operation erfolgen. Da diese Operationen oft thorakoskopisch möglich sind und nur den unmittelbar befallenen Bereich der Lunge umfassen, ist die Belastung durch die Operation überschaubar. Auch bei diesen Metastasen gilt, dass durchaus mehrere Operationen im zeitlichen Abstand stattfinden können.

Inhalt in Broschüre

kolo-proktologie.de - Polypen und Darmkrebs