Home
Inhaltsverz.
Grundlagen
Krankheiten
Untersuchung
Medikamente
Selbsthilfe
News
FAQ
Links
Kontakt
Quellen
Service
Meoclinic1
Logo Amazon
umschlag
Hernie
=
Bauchwandbruch
Broschüre bestellen

 

logo
Nebenwirkungen

Nebenwirkungen können bei jeder Behandlung, ob Operation oder medikamentöse Therapie auftreten. Das Ziel der Therapie ist, Nebenwirkungen möglichst zu vermeiden und die Wirkungen effektiv zumindest aber ausreichend zum Erreichen des Therapieziels werden zu lassen. Leider sind Nebenwirkungen nicht immer zu vermeiden.

 

Gesetzliche Krankenkasse wechseln
 

 

GO FINANCE 24 - Rechnen. Nicht raten!
 

Schon bei der Operation sind Nebenwirkungen möglich. Die allgemeinen Nebenwirkungen sind vor allem Verletzungen von Blutgefäßen und Nerven und Wundheilungsstörungen. Je nach Ausmaß der Operation sind weitere Nebenwirkungen und Komplikationen denkbar, die gravierend sein können. Nach Darmoperationen kann es zum Beispiel zu einem Aufbrechen der Naht kommen, das liegt in den meisten Fällen an der Durchblutung des Gewebes in der Nähe der Naht. Bei einer verminderten Durchblutung kann es zum Absterben des Gewebes kommen ud das führt dann nur Eröffnung des Darms. In der Folge muss dann eine erneute Operation durchgeführt werden, bei der dass Leck behoben wird.

Bei einer Chemotherapie, bei einer Bestrahlung oder einer kombinierten Strahlen- und Chemotherapie kann es ebenfalls zu Nebenwirkungen kommen. Diese Nebenwirkungen beruhen darauf, dass die Therapien immer auf die wichtigsten Prozesse in der Zelle wirken und leider nicht nur die bösartigen Zellen absterben lassen sondern auch die anderen schnell regenerierenden Gewebe beeinträchtigen Schleimhäute, Haarwurzeln, Keimdrüsen und Knochenmark).Deshalb treten die typischen Nebenwirkungen der Chemotherapie wie Übelkeit und Erbrechen, Haarausfall, gestörte Blutbildung und Müdigkeit auf. Wenn die Blutbildung zu stark gestört wird, können Infektionen und Fieber auftreten, deshalb wird das Blut kontrolliert und die Dosis der Chemotherapie eventuell angepasst.

Am einschneidensten sind Übelkeit und Erbrechen. Diese werden durch spezielle Sensorzellen mit spezifischen Serotoninrezeptoren im Magen und im Gehirn ausgelöst, die dem Körper mitteilen, dass er zuviel Gift aufgenommen hat. Zwischen Chemotherapie und anderen giftigen Stoffen können diese Sensoren nicht unterscheiden.Mit verschiedenen Medikamenten kann versucht werden diese speziellen Sensorzellen zu blockieren, dadurch haben Übelkeit und Erbrechen bei vielen Chemotherapien ihren Schrecken verloren.

Selbsthilfe bei Übelkeit und Erbrechen:

bequeme Position

 

langsame Bewegungen

 

frische Luft

 

sprudelnde kalte Getränke, z.B. Ginger Ale

 

trockene Kekse essen

 

Eiswürfel lutschen

 

Bonbons mit starkem Geschmack lutschen

 

Ablenkung

Sie sollten bei gravierenden Nebenwirkungen ihren Arzt informieren.

Nebenwirkung

Information an den behandelnden Arzt

Fieber über 38 °C

sofort

Atemnot

sofort

Bewußtseinsstörung, Krampfanfall

sofort

unstillbares Erbrechen

sofort

anhaltende Durchfälle

sofort

Hautausschlag, Schleimhautveränderungen

innerhalb von 24 Stunden

Blutungen die länger anhalten

innerhalb von 24 Stunden

plötzlich einsetzende Schmerzen

innerhalb von 24 Stunden

Inhalt in Broschüre

kolo-proktologie.de - Polypen und Darmkrebs