Home
Inhaltsverz.
Grundlagen
Krankheiten
Untersuchung
Medikamente
Selbsthilfe
News
FAQ
Links
Kontakt
Quellen
Service
Meoclinic1
Logo Amazon
umschlag
Hernie
=
Bauchwandbruch
Broschüre bestellen

 

logo
Obstipation

Kriterien (Romer Kriterien) einer chronischen Obstipation sind: Pressen zur Stuhlentleerung, harter Stuhlgang, Gefühl der unvollständigen Entleerung, Gefühl der Blockierung, Unterstützung mit der Hand beim Stuhlgang, weniger als 3 Stuhlentleerungen pro Woche.

 

Gesetzliche Krankenkasse wechseln
 

 

GO FINANCE 24 - Rechnen. Nicht raten!
 

Einerseits können echte mechanische Probleme im Darm, wie Verengungen des Darms durch große Polypen, Darmkrebs oder Divertikelstenosen, vorliegen.  Es könnten auch Passagebehinderungen, die ihren Ursprung außerhalb des Darmes haben, Ursache sein. Verkrampfungen des Anus und Fehllagen des Mastdarms können ebenfalls zu mechanischen Problemen führen.

Andererseits liegen oft funktionelle Störungen vor. Besonders häufig ist die mangelnde Flüssigkeitsaufnahme. Der Darm entzieht dem Darminhalt dann so viel Wasser, dass die Geschmeidigkeit verloren geht und der Transport wesentlich langsamer abläuft. Außerdem wird die Stuhlmenge sehr klein und die Reservoire halten länger vor. Auch aus diesem Grund wird eine tägliche Trinkmenge von zwei Litern pro Tag empfohlen, wobei alkoholische Getränke und Kaffee nicht zählen. Zur Ernährung sollte ballaststoffreiche Kost benutzt werden, um auch auf diesem Weg eine ausreichende Stuhlmenge zu erhalten. Die Obstipation kann also ihren Grund darin haben, dass der Transport des Nahrungsbreis zu lange dauert (Slow-Transit-Constipation).

Auch Innervationsstörungen und Insuffizienzen der Beckenmuskulatur können Gründe für einen Stopp des Kotbreis vor dem After sein (Defäkationsobstruktion).

Die Obstipation muss behandelt werden, wenn sie länger andauert. Wichtig ist der Ausschluss von mechanischen Störungen durch eine Koloskopie. Nervale Formen und Beckenbodenprobleme können unter Umständen physiotherapeutisch behandelt werden.

Vor einer Behandlung der Obstipation muss die Art der Verstopfung sicher geklärt werden. Als erste Orientierung ist eine Klassifikation mit Hilfe eines Fragebogens sinnvoll. Damit läßt sich die Obstipation bereits nach Schwere und vermuteter Ursache einteilen. Hier wird die Klassifikation nach Herold dargestellt.Der Fragebogen läßt sich ebenfalls abrufen.

Outlet-Score nach Herold

Stuhlgang
pro Tag

1 mal

2 mal

3-5 mal

5-10 mal

> 10 mal

Toilettengang ohne Erfolg
pro Tag

nie

1-3 mal

3-6 mal

6-9 mal

> 9 mal

Wieviel Zeit wird auf der Toilette benötigt ?

< 5 min

5-10 min

10-20 min

20-30 min

> 30 min

Zeit zwischen den
Entleerungen

> 5h

2-5 h

1-2 h

1/2-1 h

< 30 min

Schmerzen bei
Stuhlgang

nie

selten

manchmal

häufig

immer

Druckgefühl im
Beckenboden

nie

selten

manchmal

häufig

immer

kräftiges Pressen beim Stuhlgang

nie

selten

manchmal

häufig

immer

Gefühl der unvollständigen Entleerung

nie

selten

manchmal

häufig

immer

Unterstützung der Stuhlentleerung

nein

Abführmittel

Klistier, Einlauf

heftiges Pressen

“Finger”

Zeit der Stuhlentleerungsstörung

< 1 Jahr

1-5 Jahre

5-10 Jahre

10-20 Jahre

> 20 Jahre

jeweils pro Zeile:

0 Punkte

1 Punkt

2 Punkte

3 Punkte

4 Punkte

Je höher die Punktzahl, desto wahrscheinlicher die Beckenbodenstörung als Auslöser für die Verstopfung und desto schwerer die Erkrankung.

Die länger dauernde Einnahme von Abführmitteln ist nicht zu empfehlen, weil dadurch der Darm weiter geschädigt werden kann und ernst Erkrankungen unter Umständen überdeckt werden.

Neu ist die Behandlung mit Tegaserod, einem Medikament, welches die Motilität des Darmes durch das Ansprechen von speziellen Rezeptoren verbessert. Bei einem von 7 Patienten konnte eine Verbesserung der Stuhlfrequenz erreicht werden. Ingesamt nahmen die Beschwerden wie Bauchschmerzen und Völlegefühl oder Blähungen ab. Allerdings traten mehr Kopfschmerzen auf.

Bei Diabetikern tritt oft eine Verstopfung ein. Da durch einen langandauernden Diabetes die Nerven, auch im Gebiet des Darmes, geschädigt werden, ist die normale Funktion des Darmes behindert. Bei Diabetikern mit Verstopfung sollte die Funktion des Dickdarmes mit leichten Abführmitteln verbessert werden.

Weitere Ratschläge erhalten Sie unter Selbsthilfe oder in der hier vertriebenen Broschüre, in der auch Naturheilmöglichkeiten aufgeführt sind.

Inhalt in Broschüre

kolo-proktologie.de - Gutartige Darmerkrankungen