Home
Inhaltsverz.
Grundlagen
Krankheiten
Untersuchung
Medikamente
Selbsthilfe
News
FAQ
Links
Kontakt
Quellen
Service
Meoclinic1
Logo Amazon
umschlag
Hernie
=
Bauchwandbruch
Broschüre bestellen

 

logo
Polypen

Polypen (Adenome) sind gutartige Wucherungen der Darmschleimhaut, die im Dick- und Mastdarm häufig sind. Sie kommen vor allem in den unteren Abschnitten des Darms (meistens im Dickdarm) vor, können jedoch in allen Bereichen des Verdauungstraktes wachsen. Das Wachstum erfolgt meist langsam.

 

Gesetzliche Krankenkasse wechseln
 

 

GO FINANCE 24 - Rechnen. Nicht raten!
 

Nach genügend langem Wachstum kann es zu Komplikationen kommen, zum Beispiel kann das Darmlumen eingeengt werden. Dadurch kann es zu Darmverschluss kommen. Aus größeren Polypen kann es bluten. Zusätzlich können sich im Zeitraum von mehreren Jahren in den Polypen einzelne bösartige Zellen entwickeln, die sich weiter vermehren und zu Karzinomen der Darmschleimhaut führen. Dass diese Verwandlung von gutartigen Polypen zu bösartigen Tumoren auftreten kann, ist seit längerem bekannt. Hier kommt es durch verschiedene Mutationen in einer oder in mehreren Zellen zur Veränderung der Wachstums- und Vermehrungsregulation, so dass eine ungehemmte und rücksichtslose Ausbreitung resultiert. In einigen wenigen Familien liegt bereits bei der Geburt eine Mutation vor. Diese Menschen mit Familiärer Polyposis Coli bilden in ihrem Darm hunderte von Polypen, so dass das Risiko, darin ein Karzinom zu entwickeln, sehr groß ist.

Da die meisten der Polypen klein sind, sind keine Symptome zu erwarten. Nur bei größeren Adenomen treten Komplikationen (Darmverschluss, Blutung) als Symptome der Polypen auf.

Schema Polypen

Da kleine Polypen praktisch keine Symptome verursachen, werden möglichen Veränderungen erst entdeckt, wenn sie stark behindern oder wenn sich Karzinome entwickelt haben. Deshalb sollte man im eigenen Interesse an den Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen, die seit kurzem von der Krankenkasse bezahlt werden. Die Vorsorgeuntersuchungen bestehen in einer unkomplizierten Untersuchung auf Blut im Stuhl ab dem 35. Lebensjahr und ab dem 50. Lebensjahr in einer Koloskopie, die aller 10 Jahre wiederholt wird. Sollte aus irgendeinem Grund der Verdacht auf eine Erkrankung des Dickdarms vorliegen, wird die Untersuchung selbstverständlich auch in jüngeren Jahren von der Krankenkasse bezahlt.

Beim Bemerken von Blutauflagerungen auf dem Stuhl sollte ein gastroenterologisch tätiger Arzt aufgesucht werden, der mittels einer Darmspiegelung Veränderungen im Dick- und Mastdarm erkennen und durch eine Probeentnahme auch zweifelsfrei die Art der Veränderung klären wird. Die mikroskopische Untersuchung der Proben kann zweifelsfrei klären, ob bösartige Zellen vorliegen. Falls möglich, werden die Polypen in der gleichen Untersuchung komplett entfernt. Das Abtragen der Polypen ist komplikationsarm durchführbar und kann die Diagnose sichern. Weiter ist eine Kontrolluntersuchung nach 5 Jahren erforderlich.

Nur bei großen Polypen, die bei der Koloskopie nicht abtragbar sind, wird eine teilweise Entfernung des Dickdarms durchgeführt. Ein künstlicher Darmausgang ist meist nicht nötig. Falls die Polypen im Darm massenhaft auftreten und bereits ein Karzinom nachweisbar sein (besonders bei familiärer Polyposis), so sollte eine komplette Entfernung des Dick-/Mastdarms erwogen werden, um der Entstehung eines weiteren Karzinoms vorzubeugen.

In den letzten Jahren haben sich die Hinweise auf die schützende Wirkung von Acetylsalicylsäure verdichtet. Bei Menschen, die diese Substanz regelmäßig einnahmen, entstanden weniger Polypen im Darm als bei Menschen, die dieses Medikament nicht genommen haben. Im weiteren Verlauf entwickelten 53 % weniger Patienten einen Darmkrebs als Patienten, die dieses Medikament nicht genommen hatten. Das Ergebnis dieser Studie wurde in einer renommierten Fachzeitschrift publiziert. Allerdings ist die langandauernde Einnahme dieses Medikamentes nicht problemlos. Ein Arzt sollte auf jeden Fall dazu befragt werden. Gleichzeitig verhindern auch COX-2-Hemmer die Entstehung von Polypen (bei Familiärer Polyposis und auch bei sporadischer Polyposis erprobt). In anderen Studien lässt sich dieser positive Effekt nicht so eindeutig nachweisen. Hier wäre weitere Forschungsarbeit notwendig. Allerdings ist die Langzeiteinnahme dieser Substanzen nicht zu empfehlen.

Inhalt in Broschüre

kolo-proktologie.de - Polypen und Darmkrebs

Arzt suchen ?  - hier die eigenen Erfahrungen mit Ärzten und Krankenhäusern eingeben:

dialo.de - Suchen - Finden - Bewerten

 

Hier clicken!