Home
Inhaltsverz.
Grundlagen
Krankheiten
Untersuchung
Medikamente
Selbsthilfe
News
FAQ
Links
Kontakt
Quellen
Service
Meoclinic1
Logo Amazon
umschlag
Hernie
=
Bauchwandbruch
Broschüre bestellen

 

logo
Koloskopie

Die Koloskopie ist ein Diagnostik- und Behandlungsverfahren gleichermaßen. Um den gesamten Dickdarm (Kolon) sehen und beurteilen zu können, wurden biegsame Schläuche mit Licht-, Optik- und Arbeitskanälen entwickelt. Die Spitze dieser biegsamen Schläuche lässt sich in alle Richtungen abwinkeln, so dass fast alle Bereiche des Dickdarms eingesehen werden können. Mit dem langen Koloskop kann man sogar einige Zentimeter in den Dünndarm eindringen und diesen beurteilen. Voraussetzung für eine komplette Untersuchung ist die gute Reinigung des Darmes vor der Untersuchung.

 

Gesetzliche Krankenkasse wechseln
 

 

GO FINANCE 24 - Rechnen. Nicht raten!
 

Die Untersuchung wird in vielen Praxen (besonders gastroenterologische Praxen) und Kliniken durchgeführt. Die teilweise nicht angenehme Untersuchung wird meist unter der Gabe von beruhigenden und schmerzverhütenden Medikamenten vorgenommen. Bei der Untersuchung liegt der Patient in Rücken- oder Seitenlage. Bei einigen Fragestellungen reicht die Sicht auf ein kurzes Teilstück des Dickdarmes aus (Sigmoidoskopie). Die hier verwendeten Geräte sind kürzer.

Die Koloskopie ist ein sicheres Verfahren. In einer schwedischen Studie traten keine Todesfälle und 0,1 % schwerere Verletzungen des Darms bei der Untersuchung auf. Diese Verletzungen, werden in den meisten Fällen chirurgisch versorgt. Leider werden bei den Koloskopien bis zu 5 % der Karzinome übersehen, beziehungsweise entstehen in der Zeit bis zur nächsten kurzfristigen Koloskopie neu. Im Zweifel sollte man die Koloskopie also wiederholen.

Koloskopiebild

Mittels der Koloskopie kann nicht nur die Schleimhautoberfläche des gesamten Darmes angesehen werden, sondern es können auch Proben, vor allem bei Entzündungen (z.B. Mb. Crohn und Colitis ulcerosa) und Karzinomen, entnommen werden. Bei Beachtung der Ergebnisse der feingeweblichen Untersuchung ist die Sicherheit über eine Diagnose groß. Eine Koloskopie , bei der keine Auffälligkeiten entdeckt wurden, muss erst nach 10 Jahren wiederholt werden, das konnte kürzlich eine kanadische Studie zeigen. Allerdings muss sichergestellt sein, dass der gesamte Dickdarm auch gesehen wurde.

Wenn Polypen im Darm entdeckt werden, können diese bis zu einer gewissen Größe direkt entfernt werden und sind damit ausreichend behandelt. So kann unter Umständen eine Operation vermieden werden.

Koloskopiebild mit Entzündung

Neu ist die Doppelballonenteroskopie, bei der der gesamte Darm angesehen werden kann. Bisher war die Untersuchung des Dünndarms nur intraoperativ oder durch eine kleine Kamera, die man verschlucken musste, möglich. Bei der Doppelballonenteroskopie kann sich das Endoskop an der Spitze ausdehnen und zusammenziehen, dabei stützt es sich an der Darmwand mit zwei Ballons ab. So gelingt es, mit dem Endoskop schrittweise immer weiter den gesamten Darm “entlangzuwandern”. Natürlich können Proben von eventuell erkrankten Darmabschnitten entnommen werden und man kann kleinere Läsionen wie bei einer Koloskopie abtragen oder anderweitig behandeln.

Inhalt in Broschüre

kolo-proktologie.de - Gutartige Darmerkrankungen

 

kolo-proktologie.de - Polypen und Darmkrebs

 

kolo-proktologie.de - Krankheiten des Analbereichs

Arzt suchen ?  - hier die eigenen Erfahrungen mit Ärzten und Krankenhäusern eingeben:

dialo.de - Suchen - Finden - Bewerten